Sorgenfellchen  Foren-Übersicht Sorgenfellchen
Forum für behinderte und chronisch kranke Katzen sowie Vermittlung behinderter Katzen
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Für Pferdehalter

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Sorgenfellchen Foren-Übersicht -> Infos & News
Das Thema drucken | Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
osibisa
Schäfchen


Anmeldedatum: 06.07.2010
Beiträge: 2561
Wohnort: Nürnberg

BeitragVerfasst am: Di 30 Jul 2013 18:40:28    Titel: Für Pferdehalter Antworten mit Zitat

Da ich weiß, daß es hier einige Pferdehalter gibt, eine Warnung/ Erfahrungsbericht:

SAND IM DARM HAT MEIN PFERD GETÖTET!!!
Liebe Leute, ich habe ein wichtiges Anliegen, das Ihr Euch zu Herzen nehmen solltet:
Mein *Mädchen*, eine 8-jährige Quarter-Stute, musste ich gestern in der Tierärztlichen Hochschule Hannover einschläfern lassen! Seit Oktober war ich damit beschäftigt, die Ursache für ihr Leiden zu finden. Sie hatte monatelang Durchfall, Kotwasser, hat mächtig Gewicht verloren, wurde aggressiv, hatte im Winter Probleme mit dem Fellwechsel, schlechte Leberwerte usw. Eins kam zum Andern...Ich zog bis jetzt insgesamt 4 Tierärzte hinzu. Von psychischen Problemen wegen ihres Rangs in der Herde über Cushing, Borreliose, PSSM (typische Krankheit bei Quartern) wurde alles vermutet. Wir machten Kot- und Bluttests, ich änderte ihr Futter...nichts half wirklich.
Am Dienstag fuhren wir zur TiHo nach Hannover. Sie musste zwei Magenspiegelungen und eine Laparotomie über sich ergehen lassen. Dabei wird der Bauch aufgeschnitten und der komplette Darm herausgeholt und untersucht. Dort fanden wir die Ursache:
Im Laufe der Zeit hatten sich 25 Kilo (!!!) Sand, faseriges Futter und harte Futterklötze im Dickdarm angesammelt. Sie schnitten den Darm auf, holten alles heraus, nähten ihn zu und legten ihn wieder in den Körper. Freitag besuchte ich sie wieder und es schien ihr richtig gut zu gehen. Sie fraß kleine Mengen, war wieder voll da und wir kuschelten ganz lange...alles schien OK. Über Nacht bekam sie unwahrscheinliche Schmerzen. Ich entschied dann nach mehrmaligen Telefonaten gestern Morgen mit der Tierärztin, sie in den Pferdehimmel gehen zu lassen. Sie teilte mir mit, dass Angie, wenn sie überhaupt überlebt hätte, lediglich Intensivpatient geworden wäre...
DAS hätte alles verhindert werden können, wenn ich vor einem dreiviertel Jahr folgendes gewusst hätte:
Meine Heunetze hängen am Zaun auf dem Sandpaddock. Wenn die Pferde aus den Netzen fressen, fliegt immer mal ein bißchen was auf den Boden. Wenn dieser aus Dreck oder Sand besteht, kann man leicht unterschätzen, wieviel Dreck und Sand die Pferde zu sich nehmen, wenn sie die Reste fressen. Ebenso ist das bei Pferden, die auf ganz kurzen Weiden stehen. Hat das Gras nur noch einige Zentimeter, reißen sie automatisch die Graswurzeln und den Dreck mit heraus. Die Tierärztin der TiHo teilte mir mit, dass sie aus manchen Pferden bis zu 100 Kilo (!!!!!) Sand und Futterreste herausgeholt haben!
So hätte ich das verhindern können bzw. könnt Ihr es noch verhindern, dass es Euren Pferden ebenso ergeht: Die Tierärztin riet mir, mit meinen anderen Pferden alle 3 Monate eine 2-wöchige Kur mit Flohsamen zu machen. Je nach Pferde-Größe könnt Ihr 30 - 50 g in einem Liter Wasser ca. 4 Stunden quellen lassen. Das ist ein richtig schleimiges Zeug und setzt sich an der Darm- und Magenwand fest. Es transportiert somit allen Sand und Futterreste aus dem Körper. Mit 30 Euro hätte ich das Leben meines Pferdes retten können...hätte ich es gewusst...

_________________
Maria mit dem Schäfchen Tara

Wer der Herde folgt, läuft immer den Ärschen hinterher.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Shevas
Gourmeggle


Anmeldedatum: 06.09.2010
Beiträge: 5501
Wohnort: Schorfheide

BeitragVerfasst am: Di 30 Jul 2013 20:50:48    Titel: Antworten mit Zitat

Hier ist es relativ verbreitet, den Pferden Leinsamen abzukochen. Von einer Bekannten weiß ich, dass die da meist ganz narrisch drauf sind
_________________

Jeder, der eine Weile mit Katzen zusammengelebt hat, weiß, dass sie unendlich viel Geduld mit den Grenzen des menschlichen Verstandes haben.
~Cleveland Amors~
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Gerlinde
Tigerkatze


Anmeldedatum: 20.10.2012
Beiträge: 116
Wohnort: Raum Kassel

BeitragVerfasst am: Di 30 Jul 2013 22:45:50    Titel: Antworten mit Zitat

Oh je... das tut mir sehr Leid und ich wünsche dir viel Kraft! Wie fürchterlich, unter diesen Umständen ... kann mir gut vorstellen, wie es dir damit geht!

Meine Haflingerin hat auch immer mal wieder Kotwasser und da sie eher knapp gehalten werden muss, hätte sie sicher schon ein ähnliches Schicksal erlitten. Sie geht mit "Futterbremse" (Maulkorb) ins Gras, dadurch hoffe ich, dass sie nicht allzuviel Dreck mit aufnimmt. Heu füttern wir grundsätzlich nicht im Sandpaddock. Dennoch neigt sie dazu, jeden kleinen grünen Halm mitzufuttern und ich werde deinen Tipp beherzigen und zukünftig die Flohsamenkur mit ihr und meinem Shetty regelmäßig machen, danke, dass du du trotz deiner Trauer diese Empfehlung weiter gibst.

Mitfühlende Grüße
Gerlinde
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Forenking






Verfasst am: Di 30 Jul 2013 22:45:50    Titel: Ähnliche Themen



Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Sorgenfellchen Foren-Übersicht -> Infos & News Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Impressum des Forums | Kostenloses Homepage Forum von Forenking.com | Powered by © phpBB Group